Airbus

Die EADS-Tochter Airbus S. A. S., mit Produktionsstätten in Großbritannien, Spanien und Deutschland, ist der größte Flugzeughersteller Europas und, neben Boeing, der umsatzstärkste Produzent von Passagiermaschinen. Airbus beschäftigt etwa 63000 Mitarbeiter auf nahezu allen Kontinenten, wobei die Produktionsstätten in China und Indien in der Statistik unberücksichtigt bleiben. Der militärische Zweig, Airbus Military, hat seinen Hauptsitz in Madrid und fungiert als Koordinator sämtlicher konzerneigener Programme, die militärischen Zwecken dienen. Die konzerninterne Logistik deckt Airbus Transport International ab: Die Firma ist der offizielle Betreiber der Airbus-Beluga-Großraumtransportflugzeuge, die sowohl für Charterflüge als auch für den Transport vormontierter Bauteile dienen.

Airbus – historischer Abriss
Im Vorfeld der Gründung schlossen sich 1965 mehrere deutsche Luftfahrtunternehmen zusammen. Aus der Interessengemeinschaft wurde 1970 Airbus Industrie. Bis 1979 traten französische, spanische und britische Unternehmen bei. Die Europäer sahen sich, angesichts der amerikanischen Dominanz durch Boeing und McDonnell Douglas, in Bedrängnis: Konkurrenzfähige Passagierflugzeuge zu bauen, wäre ihnen ohne das Konsortium nicht möglich gewesen, weil der Bedarf an Wissen und Kapital die Möglichkeiten des Einzelnen bei Weitem überschritten hätte. Die beteiligten deutschen Unternehmen wurden nachmals von Daimler Benz übernommen und unter dem Dach der DASA vereinigt. Im Jahr 2000 schlossen sich fast alle Beteiligten zur EADS zusammen, woraufhin Airbus 2001 selbst in eine Gesellschaft französischen Rechts umgewandelt und ihr Hauptsitz in Toulouse angesiedelt wurde.

Airbus – Modelle
Das erste für Kurz- und Mittelstrecken entwickelte Großraumflugzeug des europäischen Konzerns war der A300 aus dem Jahr 1972, dem zehn Jahre später der A310 folgen sollte, eine technisch besser ausgestattete Version mit höherer Reichweite. Während der 1980er Jahre entstand der A320, ein durch digitales Fly-by-Wire gesteuertes Kurzstreckenflugzeug, die weltweit erste Zivilmaschine dieser Art. Deren Abkömmlinge sind A319 und A318 sowie zwei Modelle, die auf dem Konzept des A319 beruhen. Aus den 1990er Jahren stammen die für den Interkontinentalverkehr konstruierten A330 und A340. Die jüngste Entwicklung wird der A350 sein, ein ziviles Langstreckenflugzeug, das einst A330 und A340 ablösen soll. Das bisher größte Passagierflugzeug überhaupt stammt ebenfalls von Airbus: Das Großraummodell A380 erhob sich erstmals 2005 in die Luft.